Springe zum Inhalt
Presseschau

Auch 2020: Debatte um öffentlich-rechtlichen Rundfunk

8. Januar 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Auf medienpolitik.net erklärt Dr. Benjamin Grimm, Staatssekretär für Medien und Digitalisierung Brandenburgs, dass die entscheidende Frage sei, „wie man den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in einer Zeit neu aufstellt, in der sich das Mediennutzungsverhalten dramatisch verändert hat, unter anderem mit dem Effekt, dass das lineare Angebot viele Benutzergruppen überhaupt nicht erreicht.“ Rainer Robra, Staatsminister für Kultur und Chef der Staatskanzlei in Sachsen-Anhalt erwartet von den Anstalten, „dass sie sich auf der Grundlage der Erkenntnisse der KEF selbst zu weiteren Anstrengungen verpflichten. Wir brauchen von ihnen ein Signal: wir haben verstanden, dass langfristige Beitragsstabilität erreicht werden muss.“ Dr. Jörg Mielke, Chef der Staatskanzlei Niedersachsens fordert, dass das öffentlich-rechtliche Angebot im Rahmen eines Gesamtangebots ein Profil aufweist, dass „nicht marktwirtschaftlichen Anreizen folgt.“

„Öffentlich-rechtliche Angebote sollen nicht marktwirtschaftlichen Anreizen folgen“ auf medienpolitik.net am 08.01.2020

Scroll