Springe zum Inhalt
Presseschau

“Jede Reihe versetzt füllen”

30. Juli 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) spricht sich weiterhin dafür aus, die Corona-Beschränkungen für Kinos zu lockern, um eine Pleitewelle in der Branche zu verhindern. „Die Corona-Abstandsregel von 1,50 Meter ist ein Problem, weil die Säle zu großen Teilen leer bleiben müssen“, zitierte die „Bild“-Zeitung die CDU-Politikerin.

Neue Abstandsregeln gefordert auf stuttgarter-zeitung.de/DPA am 29.07.2020

Zum Thema auch: Constantin Film Verleih-Geschäftsführer Torsten Koch: “Die aktuellen Kapazitätsbeschränkungen der Kinos sind existenzbedrohend. Wenn die Beschränkungen seitens der Politik nicht gelockert werden, werden wir auf einen großen Teil der Kinos künftig verzichten müssen. Die aktuelle Studie zeigt deutlich, dass hier dringender Nachbesserungsbedarf besteht. Das Kino ist und bleibt ein fester Bestandteil unserer Kultur und ist ein Ort der Begegnung und die Chance für zwei Stunden dem Alltag entfliehen zu können – das müssen wir unbedingt erhalten. Eine Reduzierung des Mindestabstands, eine Sitzplatzbelegung im Schachbrettmuster, eine Anhebung der Kapazitäten auf 50 Prozent bieten den Kinos die Chance, einigermaßen wirtschaftlich zu arbeiten und die vielen Arbeitsplätze zu erhalten.” Auf Blickpunkt:Film am 30.07.2020

Andreas Platthaus kommentiert dazu in der FAZ am 30.07.2020 im Beitrag “Mitgeweint” (nicht kostenfrei zugänglich): “Das Problem ist also gar nicht die Abstandsregel. Es ist mehr als genug Platz da für die wenigen Menschen, die überhaupt ins Kino wollen. Die niedrigen Besucherzahlen nach dem Neustart für eine Kampagne gegen die Corona-Regeln zu nutzen ist unlauter. Erstens: Der Sommer war in Deutschland immer schon die besucherschwächste Kinozeit. Zweitens: Die Verleiher halten ihre Blockbuster zurück, die erst ein wirklich großes Publikum anziehen würden. Das ist nicht wegen der deutschen Restriktionen so, sondern weil international noch weitaus striktere Einschränkungen bestehen. Und drittens: Viele Filmfreunde haben Angst, derzeit ins Kino zu gehen. Eine Lockerung der Abstandsregeln würde diese Zurückhaltung eher noch verstärken.”

Scroll