Springe zum Inhalt
Presseschau

Deutscher Produzententag „mit großer Resonanz“

8. Februar 2013
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Knapp 500 Teilnehmer – so viele wie nie zuvor – hätten sich sich beim Deutschen Produzententag eingefunden, berichtet Blickpunkt:Film. Alexander Thies, der Vorstandsvorsitzende der Produzentenallianz, habe in seiner Eröffnungsansprache unter anderem die für 2013 beschlossene Erhöhung des DFFF-Fördervolumens auf 70 Millionen Euro gewürdigt. Ein Punkt, den Staatsminister Bernd Neumann in seiner „launigen, um deutliche Worte nicht verlegenen Rede“ zu den „Perspektiven der Filmpolitik 2013“ gern aufgegriffen habe. Neumann arbeite daran, den bislang stets auf drei Jahre befristeten DFFF zu einem „Förderinstrument auf Dauer“ zu machen. Die Mittelerhöhung sei ein wichtiger erster Schritt auf diesem Weg. Die andauernden Versuche großer Kinoketten mit ausländischen Eignern, das FFG aushebeln zu wollen, habe Neumann „aufs Schärfste“ verurteilt und sie „dämlich“, „töricht“ und „kulturpolitisch unverantwortlich“ genannt: Produzententag mit großer Resonanz

Neumann habe geagt, die Kinoketten, die gegen das Filmförderungsgesetz klagen, „rütteln an den Grundfesten der deutschen Filmförderung“, berichtet Filmecho/Filmwoche. Unter Missfallenskundgebungen der Zuhörer habe Neumann aus der der Klageschrift der in ausländischem Besitz stehenden Kläger zitiert: Sie „teilen nicht das Ziel, den Zusammenbruch des deutschen Films zu verhindern“ und deutsche Filme seien im Kino „substituierbar“. Ein Lob habe Neumann für die Verleiher bereit gehabt, nachdem diese – einschließlich der deutschen Töchter der US-Konzerne – das Treuhandmodell für die Kinodigitalisierung unterstützen: Neumann gegen Kläger-Kinos

In der Pressemitteilung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien wird Staatsminister Neumann mit folgeneden Worten zitiert: „Die Produzentenallianz hat sich im Rekordtempo entwickelt. Vor fünf Jahren fand die Gründungsversammlung in der Deutschen Kinemathek statt, vor vier Jahren wurde die Geschäftsstelle eröffnet. Sie ist mittlerweile das wichtigste Sprachrohr der Filmwirtschaft gegenüber Politik, Verwertern und Öffentlichkeit. Ohne die Produzentenallianz wären die mit den Fernsehanstalten ausgehandelten Ergebnisse nie erreichbar gewesen. Wenn es die Produzentenallianz nicht schon gäbe, müsste man sie sofort neu erfinden.“ Filmförderung des Bundes unverzichtbar für den deutschen Film (frei zugänglich)

Zur Verleihung der Produzentenallianz-Ehremmitgliedschaft an Frank Elstner heißt es in der BZ, der Showmaster habe in seiner Dankesrede vor den deutschen Produzenten die heutigen Fernsehanstalten scharf kritisiert: Mit einer Idee wie ‚Wetten, dass ..?‘ würde man auf heute schon auf mittleren Ebenen scheitern: „Die Sender verlangen für immer weniger Geld immer mehr Ideen“: Produzenten-Preis für Elstner  (frei zugänglich).

Zur Pressemitteilung der Produzentenallianz: Deutscher Produzententag 2013: Filmförderung, Verwertung und Ehrungen durch Kollegen – „Wir lieben Zauberer“ (frei zugänglich)

Scroll