Springe zum Inhalt
Presseschau

Nach dem Schweizer Votum: Jetzt geht die Diskussion bei ARD und ZDF erst richtig los

6. März 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

ARD und ZDF müssen künftig umdenken, schreibt Hans-Peter Siebenhaar im Handelsblatt. "Das Reformprogramm des SRG ist nichts anderes als eine Revolution" hält er fest und meint, dass für ARD und ZDF "mit der Kehrwende ihrer Kollegen in der Schweiz die Diskussion um die eigene Zukunft erst richtig los" gehen würde. Siebenhaar weiter: "Medienpolitische Diskussionen mit den Ministerpräsidenten der 16 Ländern zu führen, wie seit einem halben Jahrhundert, wird für die Intendanten nicht mehr ausreichen, wenn sie den schwindenden Rückhalt für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Gesellschaft stoppen oder gar umkehren möchten." Er stellt als Ideen vor: eine "Roadshow von Intendanten und Programmverantwortlichen, um für Inhalte, Strategie und Unabhängigkeit zu werben",  eine Abstimmung der Gebührenzahler "über Werbung auf den Sendern", einen "Ombudsmann bei allen Rundfunkanstalten, der sich zum Interessensvertreter von Gebührenzahler in Konfliktfällen". Klare Botschaft aus der Schweiz für ARD und ZDF

Handelsblatt: Wie jeder bürokratische Apparat wollen sich die Öffentlich-Rechtlichen selbst am Leben halten. Doch in der Bevölkerung verlieren sie an Akzeptanz. Ein Kommentar von Thomas Tuma im Handelsblatt ARD und ZDF sind der Gegenentwurf zu Innovation und Dynamik

(alle frei zugänglich)

Scroll