Springe zum Inhalt
Presseschau

Pilotprojekt im Schulterschluss mit dem BKM: 100 Produktionen für Pilotierung zu nachhaltigem Produzieren in der Film- und TV-Branche

25. Februar 2020
Thema
Sektion

Animation
Dokumentation
Entertainment
Fernsehen
Kino
Werbung

Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Der 2017 gegründete Arbeitskreis Green Shooting, dem von Anbeginn an auch die Produzentenallianz angehört, präsentierte bei seiner Pressekonferenz zur Berlinale 2020 im Schulterschluss zwischen den vier großen Sendergruppen, Produktionsunternehmen und anderen die Selbstverpflichtung der Mitglieder des Arbeitskreises, im Verlauf dieses sowie des nächsten Jahres 100 Film- und TV-Produktionen nach ökologischen Nachhaltigkeitskriterien zu produzieren. Weiterhin wurde ein umfangreicher 17 Punkte-Kriterienkatalog skizziert. Drei Kriterien für nachhaltiges Produzieren wurden als “verpflichtende Grundkriterien” vorgestellt, namentlich die Verpflichtung zur fachlichen Beratung durch einen “Green Consultant” oder vergleichbaren Experten, die genaue Bilanzierung der CO2-Emissionen und ein abschließender Rechenschaftsbericht. Erste Produktionen wurden bereits genannt, weitere können sich noch anschließen. Ein umfassender Bericht zu der Konferenz und dem Podium findet sich bei Blickpunkt:Film vom 25.2.2020.

Dazu auch: Am Montag stellte der Arbeitskreis „Green Shooting“ sein Projekt vor, 100 Filme und Serien in Selbstverpflichtung nachhaltig zu drehen. Geleitet hat den Arbeitskreis die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), Carl Bergengruen ist ihr Geschäftsführer und gibt im Interview mit der Süddeutschen tiefere Einblicke.

“Es werden immer noch riesige Kulissen aus Styropor gebaut” von Susan Vahabzadeh auf sueddeutsche.de am 25.02.2020

 

Scroll