Der Filmproduzent

Der Filmproduzent* als Motor des kreativen und wirtschaftlichen Prozesses bei der Herstellung audiovisueller Werke. Eine Begriffsbestimmung zum Produzentenleitbild

„Ich atme Film. Ohne Film würde ich aufhören zu existieren.“
(Bernd Eichinger)

1. Angebotsvielfalt und Integrität

Die Produzenten von Fiktion, Unterhaltungsprogrammen, Dokumentationen und Werbung sind das Herz der deutschen Filmwirtschaft. Ohne sie gäbe es die außergewöhnlich reichhaltige kulturelle Vielfalt im audiovisuellen Angebot in Deutschland nicht, in dem sich unser Alltag und unsere Kultur im Wandel der Zeiten und Moden immer wieder neu spiegeln. Die deutsche Produzentenschaft steht ein für

  • Kreativität und Innovation in der audiovisuellen Produktion,
  • Integrität und Unabhängigkeit unserer kreativen Partner,
  • die Berücksichtigung der Vielfalt der Meinungen, Sichtweisen, Stile und Ausdrucksformen, sowie
  • ihre Verantwortung für eine weltoffene und integrative Gesellschaft in Deutschland.

In der Kombination aus kreativem Input des Produzenten, Gestaltung der Finanzierung und Refinanzierung sowie der Führung des Produktionsprozesses realisiert der Produzent das Werk nach seiner inhaltlichen Vorstellung und im engen Dialog mit den übrigen schöpferisch Beteiligten.

2. Die fünf Merkmale eines Filmproduzenten

Kreativer Motor
Der Filmproduzent ist der kreative Motor in allen Phasen der Filmentstehung: von der ersten Idee, über die Entwicklung des Konzepts oder Formats, die Auswahl der Mitwirkenden, die Dreharbeiten, den Schnitt, bis hin zur Endfertigung. Der Produzent Richard Zanuck verglich dies mit der Arbeit eines Dirigenten: „The producer is like the conductor of an orchestra. Maybe he can’t play every instrument, but he knows what every instrument should sound like.“ Der Filmproduzent ist dabei auch der zentrale Faktor beim projektübergreifenden Kreativprozess. Mit Erfahrung,  Markt- und Konsumentenkenntnis treibt er die  "Forschung und Entwicklung" neuer Genres und Programme für alle Verbreitungswege und Endgeräte voran. Er gestaltet damit das Potential und die Zukunft der Bewegtbildmedien. Systematisches Innovationsmanagement auf jeder Stufe der Wertschöpfung - der Ideengenerierung, dem Produktionsprozess und der Geschäftsmodelle - ist Aufgabe des Produzenten.

Wirtschaftliche Verantwortung
Ein Filmproduzent trägt die wirtschaftliche Gesamtverantwortung. Er sorgt für die Finanzierung und trägt das Risiko, dass Finanzierungspartner nicht zahlen, soweit er die Produktion vorfinanziert. Außerdem trägt er das Risiko, dass eine Produktion teurer wird als geplant. Häufig trägt er schließlich auch das Risiko, dass die Produktion vom Publikum nicht angenommen wird und keine ausreichenden Erlöse erzielt werden, um die Investitionen in den Film zurück zu verdienen.

Organisation, Steuerung und langfristige Planung
Der Filmproduzent organisiert, steuert und verantwortet die Entstehung des Films von der Drehbuchentwicklung bis zur Abgabe des fertigen Films an die Auswerter (Verleih, Fernsehen, etc.) und überwacht dabei den gesamten Produktionsprozess, inklusive der Budgetierung und der Termin- und Ablaufplanung. Gleichzeitig führt er sein Unternehmen als dauerhafte wirtschaftliche Einheit. Um dessen Zukunft langfristig zu sichern, muss er auch kommende technische und kulturelle Entwicklungen abschätzen: Angesichts der sich ständig weiter entwickelnden Auswertungsformen offline und online gleicht dies bisweilen dem Bau von Fahrzeugen, die auf Straßen fahren sollen, die noch nicht einmal gebaut sind.

Teambildung und -führung
Der Filmproduzent stellt sich Teams für die Produktion zusammen, die über eine kurze aber sehr intensive Produktionszeit nicht nur hochprofessionell und engagiert arbeiten müssen, sondern die auch menschlich miteinander harmonieren müssen.

Auswertung/Vermarktung
Der Filmproduzent muss sich schon bei der Konzeptionierung und Entwicklung der audiovisuellen Produktion um ihre mögliche Vermarktung kümmern: das anvisierte Publikum, die geeigneten Auswertungsformen, das erfolgversprechende Marketingkonzept.

3. Der Begriff des Filmproduzenten
 
Die Allianz Deutscher Produzenten Film & Fernsehen e.V., kurz die Produzentenallianz, vertritt einen weiten Begriff des Filmproduzenten. Ein Filmproduzent produziert

  • bewegte Bilder, seien es Kino-, Fernseh-, Werbe- oder Industriefilme,
  • für alle Medien und Verbreitungswege, sei es der Fernsehschirm, die Kinoleinwand, die DVD oder das Internet.

Nur derjenige, der am Ende die Gesamtverantwortung für das gesamte Produkt trägt, kann Produzent genannt werden. Keine Produzenten sind damit Zulieferer von Teilen eines Programms, die „verlängerte Werkbank“ eines Auftrag gebenden Senders, jemand, der nur auf auf Rechnung Dritter arbeitet. Ein Produzent ist deshalb auch kein „Producer“, d.h. ein angestellter Mitarbeiter eines Produktionsunternehmens, der mit einzelnen der genannten Aufgaben des Produzenten betraut ist, jedoch keine finanzielle Gesamtverantwortung trägt.


* Im Begriff  „Filmproduzent“ ist der der „Filmproduzentin“ eingeschlossen. Im Vordergrund steht die Person des Produzenten, nicht das Unternehmen.


Zum Download:
Der Filmproduzent – Eine Begriffsbestimmung zum Produzentenleitbild
(05/2011, als Broschüre 05/2014)

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.