Springe zum Inhalt
Presseschau

Hessische Filmförderung: Gespräch mit Hans Joachim Mendig: Schwerpunkte Nachwuchs – und Dokumentarfilm

16. Oktober 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In der Ausgabe 41/2017 vom 13.10.17 (Seite III im Special „Film in Hessen“) beschreibt der Geschäftsführer von HessenFilm und Medien, Hans Joachim Mendig, im Gespräch mit Bernd Jetschin den Gestaltungsraum der Richtlinien und welche Akzente er künftig setzen möchte. So stünden im aktuellen Jahr, dem nunmehr zweiten, seit dem Zusammenschluss unter einem Dach, insgesamt rund 10 Millionen Euro an Fördermitteln in Hessen zur Verfügung.
In den ersten Förderrunden seien Spielfilme, aber besonders auch Nachwuchsproduktionen und Dokumentarfilme berücksichtigt worden. Die Filmförderung in Hessen stehe auf zwei Säulen, einmal der Darlehensförderung und einmal der Zuschussförderung. Jede Säule habe eine anders besetzte Jury. Dem Nachwuchs und dem Dokumentarfilmbereich wolle man als besondere Schwerpunkte besonders fördern. Kreative die „alle mal in Hessen groß geworden sind, wolle man „wieder nach Hessen“ holen, so Mendig, Auch die Talente der hessischen Hochschulen wolle man entdecken und begleiten. In diesen Bereich falle auch die Talentpaketförderung, die helfen soll erste Projekte zu unterstützen. Für Debütfilme würde zwar „die Latte der Anforderungen auch höher“, dafür gäbe es aber auch mehr Mittel.
Wendig sähe sich mit der Bündelung der hessischen Filmförderung und der Gründung der HessenFilm und Medien als „ein vollwertiges Mitglied im Netzwerk der Länderförderungen Focus Germany.“

Der Ausgabe filmecho/filmwoche Nr. 41/2017 vom 13.10.17 liegt ein Special „Film in Hessen“ anbei. Darunter auch ein Artikel dazu „Welche Filme zum Drehen nach Hessen kommen.“ (Seite VI.)

(frei zugänglich)

Scroll