Springe zum Inhalt
Presseschau

Netflix dringt in den Comedy-Bereich vor – auch in Deutschland / Ein neuer Markt für die hiesige Szene? / Für klassische Mitbewerber könnte es „ziemlich unlustig“ werden

17. Dezember 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Netflix will mehr sein als eine Abspielstation von Filmen und Serien – der Streamingdienst dringt jetzt auch in den Comedy-Bereich. Dabei setzt Netflix jetzt auch auf deutsche Künstler*innen, Anfang 2019 wird die erste Comedy-Serie aus Deutschland laufen. Ein neuer Markt für die hiesige Szene? Von Jana Fischer beim Deutschlandfunk, ein Auszug:
„Bisher scheinen die Comedy-Show-Versuche von Netflix dem Prinzip Trial-and-Error zu folgen: Nicht alles sieht teuer produziert aus, nicht alles gelingt, einige Formate wurden nach einer Staffel gleich wieder abgesetzt. Trotzdem: Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch die erste deutsche Netflix-Show angekündigt wird. Und die gelingt, könnte es für die klassischen Mitbewerber im Fernsehgeschäft ziemlich unlustig werden.“ Streamingdienst mit Humoroffensive
(frei zugänglich)

Netflix-Managerin: „viele ungewöhnliche Filmemacher und Drehbuchautoren“ kommen momentan aus Deutschland / „Unser Interesse ist es, nach Genres zu suchen, die auf dem Markt noch nicht so stark vertreten sind.“ Rachel Eggebeen, Director of Netflix International Originals und Kai Finke, Director Content Acquisitions & Co-Productions im Gespräch mit der Berliner Zeitung anlässlich der Premiere von „Dogs of Berlin“: Eggebeen: „Ich finde es geradezu überwältigend, wie viele ungewöhnliche Filmemacher und Drehbuchautoren momentan aus Deutschland kommen. Wir sind davon überzeugt, dass sich ihre originellen Geschichten nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt erzählen lassen.“

Finke: „Wenn nun weitere Service-Dienste auf dem Markt angeboten werden, in dem wir bereits erfolgreich sind, wird uns das daran erinnern, in der Spur zu bleiben, unser Angebote stets verbessern zu wollen.“ In der Berliner Zeitung von Markus Tschiedert:  Netflix-Manager zu Dogs of Berlin „Inhalte, die überall verstanden werden“

(frei zugänglich)

Scroll