Springe zum Inhalt
Presseschau

Filmförderung: Was soll wie gefördert werden? Uli Aselmann und andere im ausführlichen Interview

19. Juni 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Im aktuellen Heft 7/2017 von promedia wird die Frage gestellt „Was soll wie gefördert werden?“ Aktueller Anlass sind die neuen Leitlinien für die Förderung, die die Filmförderungsanstalt FFA am 13. Juni beschlossen hat.
 
Lesen Sie dazu Interviews mit Uli Aselmann, Produzent, Geschäftsführender Gesellschafter die Film GmbH; Maria Köpf, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg-Schleswig/Holstein, Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien Hamburgs und anderen.

Uli Aselmann, Produzent und geschäftsführender Gesellschafter der die film GmbH und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Produzentenallianz betont die Veränderungen, die gerade den Kinofilmproduzenten beträfen und fragt sich, wie man Zukunftsfähigkeit generieren und Kinozuschauer gewinnen könne – angesichts eines wachsenden Angebots an Angeboten im Netz. Er sähe die Filmwirtschaft als Wachstumsindustrie die einfachere und klarer ausgerichtete Strukturen benötige, um Gelder für Content zu erwirken. Er plädiere für die Schaffung von "einem großen funktionierenden System" durch Zusammenlegungen der einzelnen Förderinstrumente für die Bewegtbildindustrie.

Außerdem äußern sich im Heft die filmpolitischen Sprecher von B90/Grüne, CDU, CSU, FDP und SPD zur Weiterentwicklung der Filmförderung. Dies als Antworten auf die Veröffentlichung der filmpolitischen Forderungen der Produzentenallianz zur Bundestagswahl 2017.

(nur Printausgabe)

Scroll