Springe zum Inhalt
Presseschau

Territorialitätsprinzip: Brandbrief der Deutschen Filmakademie – Verschiebung der Abstimmung ist Etappensieg der Kreativen

10. Oktober 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Die Deutsche Filmakademie sei nicht nur dazu da, einmal im Jahr den Deutschen Filmpreis zu verleihen. Sie müsse sich auch in der Politik positionieren, schreibt Peter Zander in der Berliner Morgenpost. Das gelinge ihr nicht gleichbleibend gut. Aber im Fall des sogenannten Territorialprinzips zeige die Akademie mit Sitz in Berlin "Format und Geschlossenheit". Auf ihrer Vollversammlung am 8.10.2017 habe sie sich noch einmal ausdrücklich für den Erhalt des Territorialprinzips eingesetzt und einen Brandbrief an die Mitglieder des Europäischen Parlaments geschickt, dessen Rechtsausschuss am heutigen Dienstag (10.10.) tagen wird. Darin heißt es u.a.: "Wir empfinden es als eine Missachtung der Kultur-, Produktions- und Kreativbranche", heißt es weiter in dem Schreiben, "dass die nun zur Abstimmung stehenden Vorschläge unsere berechtigten Sorgen und Bedenken nach unserer Kenntnis nicht im Ansatz berücksichtigen." Filmakademie schreibt Brüssel einen Brandbrief

Deutsche Filmakademie: BRANDBRIEF NACH BRÜSSEL 09.10.2017

(frei zugänglich)

FAZ Der Berichterstatter Tiemo Wölken (SPD) habe "nicht geruht, den Beschluss des Kulturausschusses, der die weitgehende Beibehaltung des sogenannten Territorialitätsprinzips bei der Vergabe und Honorierung von Online-Rechten für Filme ausgesprochen hatte, ins Gegenteil zu verkehren" schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das habe auch in der Medienkommission von Wölkens Partei, der SPD, für Aufsehen gesorgt. Damit "entpuppe" er sich "als Lobbyist der öffentlich-rechtlichen Sender", so im Artikel weiter. Jörg Seewald schreibt weiter, dass man dies als "Etappensieg für die Kreativen" betrachten könne. In letzter Minute (E-Paper der FAZ vom 10. Oktober 2017, Ausgabe Nr. 235, Medien)

Eigene Anmerkung:
Dazu hatte der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments über Twitter bereits gestern (9.10.2017) mitgeteilt, dass die Abstimmung zur SatCab-Verordnung kurzfristig auf November verschoben werde. Sie wird am Dienstag, den 21. November 2017 erfolgen.

Scroll