Springe zum Inhalt
Presseschau

EU: SatCab-Verordnung: Produzentenrechte werden schwerwiegend entwertet

1. November 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In einem ausführlichen Gespräch äußert sich Prof. Dr. Mathias Schwarz (Rechtsanwalt sowie Direktor für Internationales, Service & Recht II sowie Leiter der Sektionen Kino und Animation der Produzentenallianz) zum Entwurf der SatCab-Verordnung, der aus seiner Sicht "..zum Zusammenbrechen der Verwertungsmärkte für europäische Produktionen führen" würde.
Auch sei es "extrem unwahrscheinlich" und könne nicht erwartet werden, dass durch "realistische Erhöhungen der Lizenzpreise" der Wegfall der Verwertungsmöglichkeiten im europäischen Ausland kompensiert werden könne.
Es gäbe auch grundsätzlich ein "Verhandlungsungleichgewicht zwischen Sender und Produzent", betont Schwarz im Gespräch.
Auszug:
Prof. Dr. Mathias Schwarz: "Die Produzentenallianz hat nach Veröffentlichung des Urheberrechtspakets zusammen mit ihren europäischen Partnerverbänden und den internationalen Produzentenvereinigungen auf die existentiellen Gefährdungen hingewiesen, die mit diesem Verordnungsentwurf einhergehen und sich für eine Streichung zumindest von Art. 2 des Entwurfs eingesetzt. Nachdem die Ausschüsse Kultur und Industrie des Europaparlaments im Juni diesen Jahres mit ihren Vorschlägen jedenfalls den schlimmsten Auswirkungen des Entwurfs die Spitze genommen hatte, wurden Anfang Oktober last minute Vorschläge des Berichterstatters im Rechtsausschuss des EU-Parlaments, Tiemo Wölken, bekannt, die die Vorschläge der beiden vorberatenden Ausschüsse in ihr Gegenteil verwandt und sogar noch eine deutliche Ausweitung des Anwendungsbereichs der Verordnung mit sich gebracht hätten. Diese sollten ganz kurzfristig schon zum Gegenstand der Beratung im Rechtsausschuss gemacht werden. Dazu kam es dann aber doch nicht, da die Beratungen auf den 21. November vertagt wurden."
Das vollständige Gespräch lesen Sie hier: „Eine schwerwiegende Entwertung der Produzentenrechte

(frei zugänglich auf medienpolitik.net / Der Beitrag wurde in der promedia-Ausgabe 11/17 erstveröffentlicht.)

Scroll