Springe zum Inhalt
Presseschau

Martin Moszkowicz äußert sich zum Weinstein-Skandal, Frauenbildern im Film und dem Stereotyp des Macho-Produzenten

6. November 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Martin Moszkowicz ist Chef von Constantin Film. Im Interview mit Christiane Peitz mit dem Tagesspiegel spricht er über den Weinstein-Skandal, Frauenbilder im Film – und das Stereotyp vom Macho-Produzenten. "Jeder einzelne Fall ist furchtbar, aber hier wurde Machtmissbrauch zum System. Es macht mich betroffen und ist völlig unverständlich, wieso diese Vorgänge so lange unter den Teppich gekehrt wurden. Gleichzeitig gilt: Für strafrechtlich relevantes Handeln ist der Staatsanwalt zuständig, nicht die sozialen Netzwerke oder die Medien."
Lesen Sie das ausführliche Interview frei zugänglich hier: „Wir kennen erst die Spitze des Eisbergs“

Weitere Artikel zum Thema:

Unifrance reagiert auf Belästigungsvorwürfe

Unifrance Film International (kurz: Unifrance), die Auslandsvertretung des französischen Films mit Sitz in Paris äußert sich zu den Vorwürfen um Belästigung in der Filmindustrie, wie von screendaily berichtet: "Unifrance condemns these acts and it is obvious that we cannot tolerate any kind of violence, discrimination or inappropriate behaviour inside the markets, festivals or junkets we organize."

Unifrance, industry groups respond to sexual assault report (exclusive)

Der ursprüngliche Bericht zu Daniala Elstner: European sales executive reveals sexual assault (exclusive)

(frei zugänglich)

Scroll